Neue EU-Richtlinie verschärft Grenzwerte für Lösemittel

In der europäischen Farben- und Lackindustrie gibt es einige Bewegung. Denn zum 1. Januar 2007 greift die erste Stufe einer neuen EU-Richtlinie zur Schadstoffreduzierung in Farben, Lacken und Lasuren. Auch für deutsche Heimwerker ist dieses Thema interessant, da die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht Auswirkungen auf die Sortimentsgestaltung der Baumärkte hat: Bis zur zweiten Stufe im Jahr 2010 werden lösemittelhaltige Anstrichmittel wohl weitgehend vom Markt verschwunden sein. Das Paint Quality Institute (PQI) sieht in dieser Entwicklung Vorteile für Verbraucher. Auf den Produktetiketten müssen die entsprechenden Grenzwerte sowie der maximale VOC-Gehalt (Schadstoffe einschließlich flüchtiger organischer Verbindungen) des gebrauchsfertigen Produkts in Gramm/Liter angegeben werden.
Schon seit Anfang der 90er vertritt CLOU® genau diese Sortimentspolitik, die jetzt für die gesamte Branche gilt:
Mit den AQUA CLOU®-Produkten auf Wasserbasis stehen den Verbrauchern somit langjährig bewährte Produkte zur Verfügung, welche die Grenzwerte der neuen Richtlinie auf über 2010 hinaus erfüllen.

Quelle: Clou

Die Kommentfunktion ist nicht aktiviert.