Archiv für die Kategorie ‘Rechtliches’

JADO – in neuen/alten Händen

Montag, 30. Juli 2007

Der Geschäftsbereich Jado Beschlag, Rödermark, wechselt von der Ideal Standard GmbH, Bonn, einem Tochterunternehmen der American Standard, in neue Hände. Das Unternehmen wird zum 1. Oktober 2007 an den ehemaligen Vorstand Franz-Werner Jans verkauft. Das gab Franz-Werner Jans diese Woche bekannt. Er sieht das Unternehmen als Premiumanbieter für Tür-, Fenster- und Möbelbeschläge auf einem guten Kurs, der auch unter seiner Führung beibehalten werden soll. Weitere Informationen sollen in Kürze bekannt gegeben werden.

Holzhandel mahnt Praktiker erfolgreich ab

Montag, 07. August 2006

Die Praktiker-Baumärkte müssen künftig den Kunststoffanteil ihres “Allwetterholzes” deutlich benennen. Bei diesem “Allwetterholz” handelt es sich um ein Wood-Plastic-Composite-Produkt. Der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz) hatte die Baumarktgruppe diesbezüglich erfolgreich abgemahnt. Diese Vorgehensweise begründet der Verband mit seiner Strategie, irreführenden, unlauteren Wettbewerb durch Baumarktkonkurrenten zu bekämpfen, besonders im lukrativen Gartenholzgeschäft.

Quelle: Holz Zentralblatt online vom04.08.2006

Dämmstoff-Frage geklärt – PU-Schaum im Fensterbau wieder zulässig

Dienstag, 04. Juli 2006

Fensterbauer und Montagebetriebe haben bald wieder Rrechtssicherheit: Zur Füllung der Anschlussfugen beim Fenstereinbau können sie entweder PU-Dosenschaum, Mineralfaserdämmstoff oder einen anderen Dämmstoff verwenden… (weiterlesen…)

Gefährliches Schrottwerkzeug verstärkt im Visier der Behörden

Mittwoch, 31. Mai 2006

Lockere und splitternde Köpfe von Hämmern und Beilen, abbrechende Schraubenschlüssel, klemmende Zangen – die Liste der gravierenden Sicherheitsmängel bei Handwerkzeugen ist lang. Solche Werkzeuge sind eine große Gefahr für den Anwender und dürfen nach dem Geräte- und Produktsicherheitsgesetz gar nicht verkauft werden. Zuständig für die Überwachung des Marktes und den Rückruf gefährlicher Werkzeuge sind spezielle Behörden in den einzelnen Bundesländern. Auf Einladung des Fachverband Werkzeugindustrie e. V. (FWI) trafen sich insgesamt 73 Vertreter von 40 über das gesamte Bundesgebiet verteilten Behörden zu Workshops in Remscheid und Schmalkalden.

Quelle: Eisenwaren-Zeitung online – news 29.05.2006

Investitionspaket der Bundesregierung unterstützt das Handwerk.

Mittwoch, 11. Januar 2006

Das Milliardenschweres Investitionspaket der Bundesregierung will den Mittelstand, Handwerker und Familien steuerlich entlasten.

Auszug aus dem Gesetz.

Die Modernisierung und Instandhaltung des Wohnraums soll künftig steuerermäßigend berücksichtigt werden können. Schon jetzt können haushaltsnahe Dienstleistungen in Höhe von 20 Prozent der Aufwendungen (maximal 3.000 Euro pro Jahr) steuerlich geltend gemacht werden.

Rückwirkend ab dem 1.1.2006 soll eine weitere Ermäßigung für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen hinzukommen. Die Ermäßigung soll sowohl Eigentümern als auch Mietern zugute kommen und ebenfalls 20 Prozent der Aufwendungen (maximal 3.000 Euro pro Jahr) betragen.

Im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramm sind Steuerermäßigungen für die Modernisierung und Instandhaltung in privaten Haushalten geplant. Außerdem sollen für die energetische Sanierung von Bundesbauten 120 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Der komplette Gesetzesentwurf auf Otto-Schmidt.de

HEKATRON Home-Security NEWS

Mittwoch, 04. Januar 2006

Gute Nachricht zum Jahreswechsel:

Rauchwarnmelderpflicht nun auch in Hamburg.
Nach Rheinland Pfalz, dem Saarland, Schleswig-Holstein und Hessen hat jetzt auch die Hansestadt Hamburg eine Rauchwarnmelderpflicht in ihre Landesbauordnung integriert (Beschluss der Hamburger Bürgerschaft vom 07.12.2005). Demnach sind mit Inkrafttreten der neuen Vorschriften in Hamburg ab 2006 alle Neubauten mit geeigneten Rauchwarnmeldern auszustatten. Für Bestandsbauten gilt (weiterlesen…)

Sécuridev: Übernahme von DOM Sicherheitstechnik

Montag, 05. Dezember 2005

Die französische Sécuridev Gruppe hat die DOM Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG, Brühl, von der Europäischen Hardware Group des Black & Decker Konzerns übernommen. Am 28. November wurden die rechtsverbindlichen Verträge unterzeichnet. Der Kaufpreis für die Übernahme von DOM bewegt sich in einer Größenordnung von rund 20 Millionen EUR. Sécuridev ist nach eigenen Angaben mit einem Umsatz von 92,3 Millionen EUR (2004) einer der führenden Unternehmen im europäischen Home Security Markt. Neben dem Heimatmarkt Frankreich ist die Gruppe mit Tochtergesellschaften in Slowenien, Ungarn, Italien Großbritannien und Polen aktiv. Wie DOM-Geschäftsführer Hermann Röser der “schloss+beschlag-markt”-Redaktion sagte, soll DOM als starke Marke das Portfolio der Gruppe aktiv ergänzen. Den geplanten Auftritt der Franzosen auf der Internationalen Eisenwarenmesse/Practical World werden die Brühler allerdings nur passiv begleiten, wie Röser ergänzte. Er selber bleibt weiterhin DOM-Geschäftsführer und scheidet damit aus dem Black & Decker Konzern aus. Darüber hinaus wird Hermann Röser Geschäftsführer der im Zuge der Übernahme neu gegründeten Beteiligungsgesellschaft, der Secu Beteiligungs GmbH mit Sitz in Brühl.

Drei neue ift-Richtlinien erschienen

Dienstag, 25. Oktober 2005

In der Vielfalt der unterschiedlichen Normen und Regeln tauchen immer wieder “weiße Flecken” auf der technischen Landkarte auf, die zu mehr Bürokratie und zu Fehlinterpretationen führen können. Das ift Rosenheim will dieses Vakuum durch Richtlinien füllen, die für transparente und praxisgerechte Spielregeln sorgen. Die neuesten ift-Richtlinien haben die Themen …

    “Einsatzempfehlungen für Fenster und Außentüren”,
    “Prüfung von mechanischen und stumpf geschweißten T-Verbindungen bei Kunststofffenstern” und
    “Mehrscheiben-Isolierglas mit beweglichen Sonnenschutzsystemen integriert im Scheibenzwischenraum”

… aufgegriffen. Alle Richtlinien können als Download oder als Druckfassung bezogen werden.

ift-Richtlinie “Einsatzempfehlungen für Fenster und Außentüren”
(weiterlesen…)

Die neue VOB “Tischlerarbeiten”

Mittwoch, 22. Juni 2005

Die Fakten

Mit Einführung der neuen VOB/C – ATV DIN 18355 “Tischlerarbeiten” sind seit dem 01.01.2005 folgende Änderungen zu beachten:

Das Dämmen der auf Rauminnenseite verbleibenden Fugen beim Einbau von Fenstern wird nach der neuen VOB-Richtlinie erstmals eigenständig vergütet!
(weiterlesen…)

Rauchmelderpflicht in Hessen

Dienstag, 21. Juni 2005

Ab sofort ist auch im Bundesland Hessen der Einbau von Rauchwarnmeldern vorgeschrieben.
Hier für Sie der aktuelle Gesetzestext:

„Gesetz zur Änderung der Hessischen Bauordnung (HBO)

Vom Artikel 1

Die Hessische Bauordnung vom 18. Juni 2002 (GVBl. I S. 274) wird wie
folgt geändert:

In § 13 wird als Abs. 5 angefügt:

“(5) In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure,
über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens
einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut
oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt
und gemeldet wird. Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember
2014 entsprechend auszustatten.”

In einer Wohnung wie im Gesetz beschrieben, müssten mindestens
drei Rauchmeldern installiert werden. In Hessen gibt es derzeit ca. 2.849.000
Haushalte. Bei durchschnittlich zwei Rauchmeldern pro Wohnung
ergibt dies ein Potenzial von ca. 5,7 Mio Meldern

Neu ab 1. Juli: Wichtige Änderungen im Lohnbüro

Montag, 20. Juni 2005

In zwei Wochen sind einige wichtige Änderungen im Lohnbüro zu beachten – soweit Sie es nicht schon wissen, merken Sie sich die Punkte Krankenkasse, Direktversicherung und Lohnpfändung jetzt schon vor.
(weiterlesen…)